info @ffw-kalbensteinberg.de

Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Kalbensteinberg 1885-2010

Im Juni 2010 wird die Freiwillige Feuerwehr Kalbensteinberg ihr 125-jähriges Gründungsjubiläum feiern. Anlass für dieses große Fest der Dorfgemeinschaft ist die Einrichtung einer ersten Löschgruppe im Juni 1885. Damals fanden sich etwa 30 Kalbensteinberger Männer zusammen, um aus ihrer Mitte Vorstand, Schriftführer, Hauptmann, Adjutant, Kassier, Requisitenmeister, Zug- und Rottenführer zu wählen. Die Gemeinde beschaffte notwendige Ausrüstungsgegenstände wie Druck- und Tragspritzen, dazu Steigergurte, Schlauchhaken, Brandfahne, Laterne und Signalhupe. Die Eminenzen erhielten besondere Helme mit Rosshaarbüschel, die Mannschaft schlichte Stahlblechhelme.

FFW-Helme

Helme der Kalbensteinberger Feuerwehr von 1918 (Hersteller: Firma Ziegler, Giengen a.d. Brenz), Foto: T. Müller

Zwischenzeitlich hat sich natürlich die Ausrüstung immer wieder verändert. Jeweils dem neuesten technischen Stand angepasst, wurden Löschmaschinen bzw. Feuerwehrautos und die notwendige Kleidung beschafft. Heute nennen wir ein Löschfahrzeug LF8 unser Eigen. Rechtzeitig zum Jubiläum wird die FFW Kalbensteinberg auch ihr neues schmuckes Feuerwehrhaus beziehen. Gegenwärtig umfasst sie 4 Löschgruppen, “Alte” sowie eine Damentruppe.

FFW_Kutsche Schauübung_FFW

Ausfahrt mit dem historischen Löschwagen zum FFW-Fest in Seitersdorf 1984
(Foto: F. Wißmüller); Rechts: Schauübung der FFW Kalbensteinberg (Foto: Archiv F. Wißmüller)

Im Lauf der 125 Jahre waren immer wieder größere oder kleinere Einsätze zu bewältigen – sei es, dass der Kalber Jugend-Bauwagen brannte, sei es, dass ein Unfall passiert ist. Die größte Brandkatastrophe in der Vereinsgeschichte ereignete sich 1955, als in der Ortsmitte drei Höfe, davon einer vollständig, abbrannten. 1960 wurde ein Anwesen nach Blitzschlag ein Raub der Flammen. In der Hoffnung, dass in Zukunft keine derartigen Unglücksfälle passieren, ist die FFW doch gut gewappnet frei nach dem Motto: „Retten, löschen, bergen, schützen“.

 

Daniel Schönwald